D.I.Y. Monitorblende

von mnphotography

Vor einigen Tagen erhielt ich meinen neuen Monitor (26″ NEC MultiSync 2690WUXi2 silber/grau IPS). Leider befand sich im Lieferumfang kein Monitorblendschutz und so begab ich mich auf die Suche ins Internet. Die Angebote die ich dort jedoch vorfand waren recht spärlich gesät und preislich inakzeptabel (ab 60€).

Ein Blendschutz schützt den Monitor gegen Fremdlicht. Mit Fremdlicht ist Licht gemeint welches eine andere Farbtemperatur als der Weißpunkt des Monitors besitzt. Für eine genaue bzw. farbtreue Bildbearbeitung ist dies absolut notwendig. Zudem ist der Monitor nun schwarz eingefasst und hebt sich deutlich von der weißen Wand dahinter (dessen Weispunkt natürlich auch nicht 100%ig perfekt ist) deutlich ab.

Da ein solcher Blendschutz ja nicht aus besonders vielen Einzelteilen besteht kam mir die Idee das Teil einfach selbst zu basteln. Auf dem DSLR Forum fand ich Beihilfe und nützliche Tips.
Mir war jedoch danach das ganze als idiotensichere Variante auf meinem Blog zu zeigen.

So here we go:

Material:

2 matt schwarze Kapa Platten 50x70cm mit 5mm Dicke (zusammen ca. 8€)
1 selbstklebender Klettverschluss Flauschseite (1m – 1,50€)
1 selbstklebender Klettverschluss Klettseite (1m – 1,50€)
1 schwarzes Gewebeband mit ungefähr 3-4cm Breite (ca. 3-5 €)
1 Cutter (k.A.)
1 Schneideunterlage (k.A.)
1 Schneidelineal (k.A.)
1 Kleber (k.A)
1 Bleistift (k.A.)
1 guten Kaffee (unbezahlbar)

Kosten insgesamt: ca. 16€
Zeitaufwand: ca. 1,5h


Die Materialien in der Übersicht.

 

 

Zuerst macht ihr euch natürlich Markierungen mit den jeweiligen Maßen eures Monitors.
Ich habe mit der Oberseite angefangen und habe  eine Tiefe von 20cm gewählt.

 

 

Danach mit einem scharfen Cutter und einem Metalllineal an den Markierungen entlang schneiden. Man brauch dabei gar nicht viel Druck ausüben, da die Kapa Platten aus sehr leichtem Kunststoff/Schaumstoff bestehen.

 

Jetzt zeichnet ihr euch die Umrisse der beiden Seitenteile. Auch hier habe ich am oberen Ende eine Tiefe von 20cm gewählt. Am unteren Ende 8cm.

 

 

Sobald ihr das erste Seitenelement fertig habt könnt ihr es als Schablone für das zweite nehmen.

 

 

So sollte das ganze bei euch jetzt aussehen.

 

 

Natürlich wollt ihr euren Monitor auch mal kalibrieren. Dazu schneidet ihr euch einfach ein Quadrat aus dem oberen Schutzelement. Das Quadrat setzt ihr dabei relativ mittig.
Kleiner Tipp: Als Schablone eignet sich besonders das Cover einer CD (12x12cm – ideale Größe).

 

 

 

 

Das ausgeschnittene Quadrat schmeißt ihr aber auf gar keinen Fall weg, denn sonst hättet ihr ja ein Loch im oberen Element.

 

 

Ihr zeichnet euch nun einen ca. 2cm dicken Rand um das ausgeschnittene Quadrat.

 

 

Danach klebt ihr das kleinere Quadrat relativ mittig auf das größere Quadrat.

 

 

So danach geht´s an das Verkleben der 3 Seitenelemente. Hierzu klebt ihr eine Seite des Gewebebandes auf das obere Element, dreht es um und setzt dann das jeweilige Seitenelement dran.

 

 

Einmal von außen…

 

 

… und damit das ganze auch Stabilität und Halt bekommt noch mal von innen.

 

 

Jetzt sollte das ganze so aussehen. Die Hälfte des Kaffee´s solltet ihr auch schon hinter euch haben.

 

 

Weiter geht´s mit den Klettverschlusselementen. Damit ihr jeweils gleich groß geschnittene Teile erhaltet klettet ihr zuerst die Flausch- und die Klettseite zusammen.

 

 

Danach schneidet ihr euch 4 gleich große Teile und ein etwas größeres.

 

 

Ich habe eine Länge von 6cm gewählt. Das etwas längere ist doppelt so lang.

 

 

Die kleineren Klettteile klebt ihr jeweils an die oberen und unteren Ecken des Monitors. Das größere habe ich in der oberen Mitte des Monitors angebracht.

 

 

Jetzt müsst ihr die Flauschteile an die ungefähr selbe Stelle der Kapa Platten anbringen. Ich habe mir dazu kleine Markierungen eingezeichnet.

 

 

 

 

Danach nur noch vorsichtig am Monitor anbringen und fertig ist eure Monitorblende!

 

 

 

 

 

Um das ganze noch zu perfektionieren kann man die helleren Schnittkanten mit Gewebeband abkleben.
Und wer jetzt doch noch Fragen hat kann mir gern eine E-Mail an info at mnphotography.de schicken.

cheers // Martin

 

Advertisements